Skip to main content

Babyerstausstattung - das braucht Dein Baby am Anfang

Babypflege – diese 22 Dinge gehören zur Erstausstattung für das Baby

Babypflege

Das wichtigste Zubehör für die Babypflege Foto: ©Zoja – stock.adobe.com

Das wichtigste Zubehör für die Babypflege

Wenn sich ein Baby ankündigt, möchten werdende Eltern perfekt vorbereitet sein. Doch welche Pflegeartikel braucht der neue Erdenbürger überhaupt und auf was können Sie vorerst verzichten? Die folgende Übersicht gibt Ihnen ein paar Tipps, worauf Sie bei der Anschaffung Ihrer Babypflege-Erstausstattung achten sollten und mit welchen Kosten Sie rechnen können.

Die Basics für die Babypflege

Nuckel

Nuckel

Nuckel Foto: SabOlga / shutterstock.com

Babys haben nach der Geburt ein hohes Saugbedürfnis und die meisten Säuglinge nehmen gerne einen Schnuller zur Beruhigung an. Achten Sie bei der Anschaffung darauf, dass er weich und flexibel ist. Ein kleiner Durchmesser des Saugers ist wichtig für einen besseren Mundschluss.

Kostenpunkt: ab wenigen Euro

Nasensauger

Nasensauger

Nasensauger Foto: ©sofiko14 – stock.adobe.com

Im Gegensatz zu Erwachsenen sind Babys nicht an eine Mundatmung gewöhnt. Deshalb ist eine verstopfte Nase für Säuglinge besonders unangenehm. Mit einem manuellen oder elektrischen Nasensauger können Eltern das Nasensekret mühelos und hygienisch entfernen.

Kostenpunkt: Ballpumpen ab wenigen Euro, elektrische Modelle ab ca. 40 Euro

Fieberthermometer

Fieberthermometer

Fieberthermometer Foto: Jjustas / shutterstock.com

Kaum ein Kind bleibt in den ersten Lebensjahren von Fieber verschont. Deshalb gehört ein Fieberthermometer zwingend zur Baby-Erstausstattung. Für die rektale Messung bietet sich ein digitales Thermometer mit flexibler Spitze an.

Kostenpunkt: ab ca. 5 Euro

weiter zum Fieberthermometer-Ratgeber

Rund ums erste Bad

Sobald Ihr Baby zwischen 6 und 8 Wochen alt ist, wird es ein- bis zweimal die Woche Zeit für ein Bad. Was Sie dazu brauchen, lesen Sie im Folgenden.

Waschschüssel

Waschschüssel für die Babypflege

Waschschüssel für die Babypflege Foto: ©Yantra – stock.adobe.com

Eine Baby-Waschschüssel ist ein kleines Becken aus Kunststoff, welches normalerweise in zwei gleichgroße Kammern eingeteilt ist. Sie können je eine mit klarem Wasser und eine mit Seifenwasser befüllen, oder aber das zweite Fach für Pflegeartikel nutzen.

Kostenpunkt: ab ca. 10 Euro

Baby-Badewanne

Baby-Badewanne

Baby-Badewanne Foto: ©famveldman – stock.adobe.com

Eine Babybadewanne hat idealerweise einen rutschsicheren Boden und ist aus schadstofffreien Materialien gefertigt. Achten Sie bei der Anschaffung auf eine höhenverstellbare, stabile Halterung. Praktisch sind vor allem mitwachsende Modelle mit Stöpsel.

Kostenpunkt: ab ca. 15 Euro

Badethermometer

Badethermometer

Badethermometer Foto: ©Sergii Mostovyi – stock.adobe.com

Eine Wassertemperatur zwischen 37 und 38 Grad Celsius ist ideal, um Ihr Baby zu baden. Achten Sie bei der Auswahl des Thermometers darauf, dass es eine ungefährliche Flüssigkeit enthält, oder wählen Sie gleich ein digitales Modell. Sehr beliebt sind schwimmende Thermometer mit Tiermotiven.

Kostenpunkt: ab ca. 5 Euro

Waschlappen

Waschlappen für Baby

Waschlappen für Baby Foto: ©Agence DER – stock.adobe.com

So richtig schmutzig werden Säuglinge nur selten. Trotzdem sollten Sie regelmäßig mit einem warmen Waschlappen abgestorbene Hautschüppchen entfernen. Achten Sie darauf, dass die Waschlappen saugfähig und kochfest sind.

Kostenpunkt: ab ca. 5 Euro

Waschhandschuh

Für noch mehr Badespaß sorgen Waschhandschuhe in lustigen Tierformen. Empfehlenswert ist auch hier ein qualitativ hochwertiges, hautfreundliches Naturmaterial.

Kostenpunkt: ab ca. 5 Euro

Kapuzenhandtuch

Kapuzenhandtuch

Kapuzenhandtuch Foto: ©famveldman – stock.adobe.com

Um Ihr Baby nach dem Bad schneller abzutrocknen benutzen Sie am besten ein Kapuzenhandtuch. Diese bedecken den Kopf und verrutschen nicht so leicht wie normale Handtücher. Tipp: Wärmen Sie das Kapuzentuch während des Bades auf der Heizung etwas vor.

Kostenpunkt: ab ca. 10 Euro

Babycreme

Babycreme

Junge Frau cremt mit Babycreme Babygesicht ein zum Schutz der Babyhaut als Babypflege Foto: ©Robert Kneschke – stock.adobe.com

Beim Eincremen gilt der Grundsatz »weniger ist mehr«. Im Winter braucht jedoch vor allem die empfindliche Gesichtshaut eine milde, schützende Pflegecreme, am besten mit einem hohen Bienenwachsanteil.

Kostenpunkt: ab ca. 2 Euro

Babylotion

Damit die zarte Babyhaut nach dem Baden nicht austrocknet, können Sie diese mit einer hautfreundlichen Babylotion eincremen. Wählen Sie eine Lotion ohne Parabene, Alkohol oder Farb- und Duftstoffe.

Kostenpunkt: ab ca. 2 Euro

Babyöl

Babyöl ist perfekt als Badewasserzusatz und für eine Massage geeignet. Es pflegt nicht nur die empfindliche Babyhaut, die sanften Berührungen während des Eincremens stärken auch die Eltern-Kind-Bindung und helfen beim Einschlafen.

Kostenpunkt: ab ca. 2 Euro

Babynagelschere

Kindernagelschere

Kindernagelschere Foto: ©Kekyalyaynen – stock.adobe.com

Sobald die Fingernägel Ihres Babys härter werden und Sie überstehende Ecken nicht mehr einfach ablösen können, sollten sie regelmäßig geschnitten werden. So vermeiden Sie (vor allem im Gesicht) schmerzhafte Kratzer. Benutzen Sie dafür eine abgerundete Babynagelschere mit kurzen Schneideblättern.

Kostenpunkt: ab ca. 5 Euro

Haarbürste

Haarbürste

Haarbürste für Babys Foto: ©OFC Pictures – stock.adobe.com

Für den feinen Haarflaum Ihres Babys brauchen Sie eine weiche Bürste, beispielsweise mit Borsten aus Ziegenhaar. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Haarbürste nicht lackiert ist.

Kostenpunkt: ab ca. 5 Euro

Alles rund ums Wickeln

Wenn es etwas gibt, um das man als frischgebackene Eltern nicht herumkommt, ist es das Wickeln. Mit der folgenden Ausstattung wird Ihnen der Windelwechsel schnell ganz leicht von der Hand gehen.

Windeln

Windeln

Windeln Foto: ©Africa Studio – stock.adobe.com

Vor allem Neugeborene brauchen viele Windeln am Tag. Wichtig bei Einwegwindeln ist eine gute Passform, damit sie nicht auslaufen können. Darüber hinaus sollten die Windeln saugstark und luftdurchlässig sein.

Kostenpunkt: je nach Hersteller bis ca. 50 Euro pro Monat

Stoffwindeln

Stoffwindeln sind in der Anschaffung teurer, bieten aber verschiedene Vorteile gegenüber Einwegwindeln. Sie sind genauso einfach zu verwenden, dabei jedoch extrem langlebig, hautschonend und sie reduzieren den täglichen Plastikmüll erheblich.

Kostenpunkt: Erstausstattung je nach Hersteller ab ca. 350 Euro

Windeleimer

Windeleimer

Windeleimer Foto: SpeedKingz / shutterstock.com

Unerlässlich am Wickelplatz ist ein stabiler Windeleimer. Achten Sie darauf, dass Sie den Eimer einhändig bedienen können. Ein wichtiger Kostenfaktor sind die Nachfüllkassetten der meisten Modelle. Windeleimer, die Sie mit herkömmlichen Mülltüten verwenden können, sind oft günstiger, aber dafür weniger geruchsdicht.

Kostenpunkt: ab ca. 10 Euro

weiter zum Windeleimer-Ratgeber

Heizstrahler

Heizstrahler

Heizstrahler Foto: Sinuswelle – stock.adobe.com

Ein höhenverstellbarer Heizstrahler sorgt dafür, dass Ihr Baby beim Wickeln nicht auskühlt. Achten Sie darauf, dass der Strahler eine automatische Abschaltfunktion und einen Splitterschutz hat.

Kostenpunkt: ab ca. 20 Euro

Wärmekissen

Warme Körnerkissen und Wärmflaschen helfen gegen viele Beschwerden im Säuglingsalter. Bei einer Wärmflasche sollten Sie sich am besten für ein Modell mit dickem Bezug (z.B. in einem Kuscheltier) entscheiden.

Kostenpunkt: ab ca. 10 Euro

Wickelauflage

Wickelauflage für die Wickelkommode

Wickelauflage für die Wickelkommode Foto: ©Jürgen Fälchle – stock.adobe.com

Eine weich gepolsterte und abwaschbare Wickelauflage darf in keiner Erstausstattung fehlen. Die meisten Modelle haben eine seitliche Erhöhung, damit Ihr Baby nicht herunterrollen kann.

Kostenpunkt: ab ca. 15 Euro

Feuchttücher

Feuchttücher

Feuchttücher Foto: Stella Photography / shutterstock.com

Vor allem unterwegs ist es für eine einfache und schnelle Reinigung praktisch, beim Windelwechsel Feuchttücher zur Hand zu haben. Achten Sie bei der Auswahl darauf, dass die Tücher keine Konservierungsstoffe, Alkohol oder Parfüm enthalten.

Kostenpunkt: ab ca. 2 Euro

Wundcreme

Windeldermatitis gehört zu den häufigsten Hautproblemen von Babys. Mit einer schützenden Wundcreme heilt der Ausschlag schneller ab. Neben dem Eincremen helfen auch kurze Windelpausen (beispielsweise beim Krabbeln auf einer Wärmedecke).

Kostenpunkt: ab ca. 2 Euro

Natürlich sind die meisten jungen Eltern am Anfang unsicher, welche Pflegeprodukte sie für ihr Baby benötigen. Wenn Sie diese Tipps bei der Anschaffung beachten, sind Sie gut ausgerüstet für die Ankunft Ihres neuen Familienmitglieds.

Sterilisator

Sterilisator

Sterilisator Foto: © Superingo – stock.adobe.com

Vor allem Neugeborene sind noch sehr empfindlich und sehr anfällig für Infektionen. Mit einem Sterilisator werden die Fläschchen und Sauger optimal desinfiziert, sodass Bakterien und Keime keine Chance haben.

weiter zum Sterilisator-Ratgeber