Skip to main content

Babyerstausstattung - das braucht Dein Baby am Anfang

Babybekleidung – Erstausstattung für das Baby

Grundausstattung Babybekleidung

Vor der Geburt ist die Anschaffung einer Grundausstattung an Babybekleidung für die meisten werden Eltern ein Vergnügen Foto: ©vkuslandia – stock.adobe.com

Wissenswertes rund um das Thema Neugeborenen-Kleidung 

Das Angebot an Babykleidung ist umfangreich. Bei der Erstausstattung kommt es auf die richtige Größe und praktische Details an. Bestimmte Auswahlkriterien erleichtern Eltern die Kaufentscheidung.

Zuckersüße Babykleidung verleitet zum Kauf. Aber einfach darauf loszukaufen ist nicht sinnvoll. Erfahren Sie, was Sie für Ihren neugeborenen Säugling an Kleidung kaufen und welche Größen Sie wählen sollten. Wertvolle Tipps von erfahrenen Eltern sorgen für eine Erleichterung im Alltag mit dem neuen Erdenbürger.

Das gehört zur Babykleidung-Erstausstattung – was und wieviel?

Bodys

Body für Baby

Body für Baby Foto: ©9dreamstudio – stock.adobe.com

Das erste und wichtigste Detail der Erstausstattung für Babys ist der Body. Dieser bildet die Unterwäsche. Er ist in unzähligen Farben, in uni und mit den verschiedensten Motiven sowie Mustern erhältlich. Er hält den Rumpf warm und umschließt die Windel. Da er aus einem Stück besteht, rutscht weder das Oberteil hoch, noch das Unterteil herunter. Ob mit langen, kurzen oder ohne Ärmel, im kuschelig warmen Zuhause oder an warmen Sommertagen kann er auch ein Extra-Shirt ersetzen. Vier bis fünf Bodys sind als Erstlingsausstattung für Neugeborene empfehlenswert.

Strampler

Babystrampler

Babystrampler Foto: ©Jörg Lantelme – stock.adobe.com

Ähnliche Eigenschaften wie ein Body, besitzt der Strampler, der für neugeborene Babys unerlässlich ist. Dabei handelt es sich um eine Art Jumpsuit, der den gesamten Körper umgibt und in der Regel tagsüber angezogen wird. Durch Druckknopfleisten oder Reißverschlüsse lässt er sich in der Säuglingsausführung ohne Umstände an- und ausziehen. Für den Anfang sollten Füßchen am Strampler integriert sein, weil bei Neugeborenen die Körpertemperatur noch vermehrt nach außen dringt. Die Füßchen sind aber grundsätzlich immer als erstes kühl, weshalb sie stets einen wärmenden Schutz benötigen. Die Füßchen am Strampler sorgen dafür, dass sie immer warm bleiben. Im Sommer und wenige Wochen nach der Geburt, darf es dann auch ein Strampler ohne Fuß sein. Vier bis fünf Strampler reichen für die Erstausstattung aus.

Socken & Strumpfhosen

Strumpfhose für das Baby

Gerade in der kalten Jahreszait sind auch Strumpfhosen für Babys sinnvoll Foto: ©Ekaterina Pokrovsky – stock.adobe.com

In den ersten Wochen nach der Geburt ist ein besonderes Augenmerk auf warme Füßchen der Säuglinge zu achten. Socken sind daher ein unbedingtes Muss. Wenn das Baby in die heiße Jahreszeit hineingeboren wird, sind tagsüber Socken nicht zwingend notwendig, wenn es aktiv/wach ist. Die Körpertemperatur sinkt aber, sobald der Säugling ruht/schläft. Hier können die Füßchen trotz warmem Wetter kühl werden – vor allen in lauen Sommernächten. Socken sind also ein fester Bestandteil der Erstausstattung für Babys.

Insbesondere in den kühleren/kalten Monaten halten Strumpfhosen Füße und Beinchen warm. Zudem können die Kleinen sie nicht abstreifen, wie das bei Socken vorkommt. Unter einer Hose sorgen sie für ein Luftpolster, sodass die Körperwärme besser gespeichert werden kann. Viele Eltern nutzen Strumpfhosen in Kombination mit einem Oberteil zu Hause auch als Ersatz für einen Strampler. Für den Ausflug an richtig kalten Tagen darf es auch eine Strumpfhose plus Söckchen sein, die dann die wärmende Funktion von Schuhen übernehmen. Es sollten für die Erstlingsausstattung je drei bis vier Strumpfhosen und Sockenpaare sein.

Oberteile

Die Anschaffung von Oberteilen für die Erstlingsausstattung ist sinnvoll, um sie beispielsweise zu Stramplern, Strumpfhosen oder Leggins zu kombinieren. Vor allem, wenn Ihr Baby im Sommer geboren wird und Strampler an kühleren Tagen nicht ausreichend Wärme bieten, sind Oberteile Gold wert. Insgesamt fünf Shirts mit langen Armen und/oder Pullis sollten es in jedem Fall sein. Kurzärmelige T-Shirts sind nicht erforderlich, denn an heißen Tagen erfüllt auch der Body die Ansprüche an eine leichte Bekleidung.

Hosen

Hose für Baby

Hose für Baby Foto: ©luuuusa – stock.adobe.com

Hosen bieten eine Alternative zum Strampler und sind vor allem zum Schickmachen für den Spaziergang oder Besuch bei den Großeltern beliebt. Jeans und Ähnliches ist weniger geeignet, weil sie meist nicht sehr bequem für die Kleinen sind. Besser sind dehnungsfähige Baumwollhosen, Jogginghosen oder Leggins.

Sie sind in unzähligen Variationen zu kaufen und auch in Materialien sowie Formen erhältlich, die an das Unterteil eines Stramplers erinnern. Sollte etwas durch die Windel nach außen laufen, brauchen Sie nur die Hose wechseln und müssen das Kind nicht vollständig umziehen. Drei bis vier Hosen zusätzlich zu den Stramplern sind ausreichend für die erste Zeit nach der Geburt.

Fäustlinge/Handschuhe

Babyhandschuhe

Vor kalten Fingern schützen Babyhandschuhe Foto: © Светлана Монякова – stock.adobe.com

Direkt nach der Geburt wird empfohlen, den Neugeborenen kleine, dünne Fäustlinge überzustülpen. Das hat den Zweck, dass sich die Kleinen nicht aus Versehen mit ihren Nägeln kratzen, wodurch offene Wunden entstehen können. Die Kleinen sind gerade nach der Geburt sehr empfindlich und besitzen wenig Abwehrkräfte, um mit eventuellen Infektionen fertig zu werden. Zudem wärmen die winzigen Fäustlinge die noch zarten Händchen. Von den Erstlings-Fäustlingen sollten Sie zwei Paar kaufen, damit Sie eins zum Wechseln haben, wenn die anderen zum Waschen gehen.

Handschuhe sind für Neugeborene nur dann sinnvoll, wenn das Baby in die kalte Jahreszeit hineingeboren wird. Von Fingerhandschuhen ist abzuraten, da sie ein Spreizen der Finger erfordern und die natürliche Haltung sowie Entwicklung der Fingerchen stören könnten. Deutlich bequemer und einfacher anzuziehen sind Fausthandschuhe. Ein Paar ist Pflicht, aber ein zweites Paar dient als Ersatz, wenn ein Handschuh verloren geht oder nicht auffindbar ist.

Mütze

Babymütze

Babys können am Kopf schnell auskühlen – eine Mütze ist daher sehr sinnvoll Foto: ©morrowlight – stock.adobe.com

Das Mützchen für die kleinen, frisch geborenen Babys ist obligatorisch. Die Haut ist noch dünn und empfindlich. Ein Mützchen schützt vor Freien Radikalen wie beispielsweise Staub und wärmt zugleich. Vor allem an kühleren Tagen ist eine Mütze immer wichtig, wenn es vor die Tür geht.

Das Erstlings-Mützchen darf etwas dünner sein, während die Mütze für draußen zwischen Herbst und Frühjahr wirklich warm halten sollte und deshalb deutlich dicker auszuwählen ist. Eine Mütze für die ersten Tage nach der Geburt und eine Mütze für den Aufenthalt im Freien sind für die Baby-Erstausstattung empfehlenswert.

Jacke

Babyjacke

Babyjacke Foto: ©puhimec – stock.adobe.com

Auch bei Geburt im Sommer sollten ein bis zwei Jacken nicht bei der Erstlingsausstattung fehlen. Damit sind Sie immer auf eventuelle Wetterumschwünge vorbereitet und können das Baby bei niedrigeren Temperaturen so warm anziehen, wie es erforderlich ist. Ideal ist eine Jacke mit Kapuze, die den Kopf und insbesondere die Ohren zusätzlich zur Mütze vor Wind schützt. Sind Sie unterwegs, haben keine Mütze eingepackt, weil das Wetter warm war, aber es verändert sich, haben Sie aber immer noch die Mütze an der Jacke. Zwei Jacken zählen zur Erstlingsausstattung – eine zum Anziehen und eine zum Wechseln.

Schlafanzug

Schlafanzug Baby

Ein Schlafanzug ist die Alternative zum Schlafsack für das Baby Foto: ©D. Ott – stock.adobe.com

Vor allem Nachts, sollte das Baby bequem, warm und praktisch gekleidet sein. Hierzu verhelfen Baby-Schlafanzüge. Sie bestehen aus sehr weichen Materialien, die dem Baby ein kuscheliges Gefühl verleihen. Optimal sind Modelle, die im Schritt zu knöpfen sind. Diese lassen sich einfach sowie schnell zum Windelwechsel öffnen, was vor allem in der Nacht von Vorteil ist, wenn es schnell gehen und das Baby nicht zu viel hin und her bewegt werden soll, damit es nicht putzmunter wird.

Schlafanzüge sind in der Regel mit integriertem Fuß erhältlich, um die Füßchen durchgehend warm zu halten. Da die Körpertemperatur bei kleinen Babys nachts sinkt, sollte stets ein langärmliger Schlafanzug gewählt werden. In warmen Sommernächten ist ein dünnes Material angeraten. Ihre Baby-Erstausstattung sollte zwei bis drei Schlafanzüge umfassen.

Welche Größe ist die Richtige?

Welche Größe die richtige ist, hängt selbstverständlich von den Körpermaßen des Babys ab. Laut wissenschaftlichen Untersuchungen liegt der Durchschnitt der Körpergröße von Neugeborenen zwischen 47.5 und 51.3 Zentimeter. Zusätzlich spielt das Körpergewicht ein Rolle für die Garderoben-Größe. Auch können Kleidungsstücke kleiner oder größer ausfallen.

Folgende Angaben stellen eine Richtlinie dar, welche auf dem Babygrößen-Durchschnittswert basiert. Ist zu erwarten, dass das Baby kleiner oder größer ist, sollte eine Nummer darunter oder darüber gewählt werden.

  • Bodys: Größe 56 oder 62
  • Strampler: Größe 56 oder 62
  • Socken & Strumpfhosen: werden überwiegend mit Altersangabe angegeben – 0-1 Monate
  • Oberteile: Größe 56 oder 68
  • Hosen: Größe 56 oder 62
  • Fäustlinge und Fausthandschuhe: ebenfalls Altersangabe angegeben – 0 -1 Monate
  • Mützen: Größe 33 bis 40 oder auf Altersangabe achten – 0 – 1 Monat
  • Schlafanzug: Größe 56 oder 62

Auf diese Dinge sollte Sie beim Kauf achten

Babybekleidung

Bei der Anschaffung der Babybekleidung sollte auf einige Dinge geachtet werden Foto:

Hitzebeständige Unterwäsche

Geht mal ein wenig Stuhlgang daneben, ist dieser nur bei hohen Waschtemperaturen herauszubekommen. Achten Sie darauf, dass die Bodys mindestens bei 60 Grad waschbar sind.

Hautfreundlichkeit und Schadstoffe

Die empfindliche Babyhaut benötigt hautverträgliche Stoffe und vor allem Kleidung, die keine Schadstoffe aufweisen. Baumwolle zeigt sich sehr hautverträglich. Auf künstliche Farbstoffe, Weichmacher und andere Schadstoffe sind in jedem Fall zu verzichten. Insbesondere bei aufgedruckten Motiven sollte auf einen eventuellen Schadstoffgehalt geachtet werden.

Kleinteile

Die Mode lässt keine Wünsche offen, vor allem Motive als Applikationen sind sehr beliebt, aber auch Knöpfe können gefährlich werden. Achten Sie aber darauf, dass keine Kleinteile an der Kleidung befestigt sind, die Ihr Baby leicht abziehen, in den Mund und schlimmstenfalls daran ersticken könnte.

Atmungsaktive Kleidung

Insbesondere Neugeborene erkälten sich schnell. Es reicht ein wenig Schweiß auf der Haut und eine Windbrise und schon ist es geschehen. Um das zu verhindern ist auf atmungsaktive Kleidung zu achten, die Feuchtigkeit aufnimmt und ein schnelles Abtrocknen erlaubt. Baumwolle ist beispielsweise als atmungsaktives Material erhältlich. Für den Winter eignet sich Wolle mit einem Seidenanteil. Neben den wärmenden Eigenschaften, leitet das Material Feuchtigkeit nach außen.

Kleidermenge

Vergessen Sie beim Kauf der Kleidung für die Erstausstattung, dass es damit nicht getan ist und weitere Anschaffungen wie Einrichtung, Kinderwagen und Pflegeutensilien zu kaufen sind. Wenngleich das riesen Angebot an den niedlichen und hübschen Kleidungsstücken zum Kauf verführt, sollten Sie bedenken, dass die Kleinen sehr schnell aus der Kleidung herauswachsen. Die hier angegebenen Mengenangaben entstammen erfahrenen Experten und Mehrfach-Eltern und geben das wieder, was Sie tatsächlich für die ersten Zeit nach der Geburt benötigen.

Größe

Bestehen Zweifel an der Kleidergröße, die Ihr Baby direkt nach der Geburt haben wird, kaufen Sie lieber eine Nummer größer als zu klein.

Bequemlichkeit und Bewegungsfreiheit

Neugeborene bewegen sich in der Regel viel und umfangreich. Achten Sie beim Kauf von Säuglingskleidung darauf, dass diese bequem sitzt, nirgends einschnürt und die Bewegungsfreiheit nicht einschränkt. Enge Hose sind beispielsweise ungeeignet, wenn sie keinen hohen Elastinanteil zum Stretchen des Materials aufweisen. Auch bei Leggins sollte auf ausreichend Dehnungskapazität geachtet werden. Bündchen dürfen nicht zu eng anliegen.

Sommer, Herbst, Winter oder Frühling – was ist zu beachten?

Wintermütze fürs Baby

Wintermütze fürs Baby Foto: ©Andreshkova Nastya – stock.adobe.com

Viele frisch gebackene Eltern fragen sich vielfach: ist das Baby zu warm oder zu luftig angezogen? Hier gibt es zwei einfache Tricks: Rücken und Nacken fühlen.

Ist der Nacken normal warm und trocken, ist Ihr Baby ideal für das gerade herrschende Wetter angezogen. Fühlt sich der Nacken warm und feucht an, ist das ein eindeutiges Zeichen, dass das Baby schwitzt und zu warm angezogen ist. In diesem Fall sollten Sie sofort Kleidung ablegen oder gegen weniger wärmende Kleidung ersetzen. Vergessen Sie nicht, die Feuchtigkeit auf dem kleinen Körper abzutrocknen. Nach dem Um- oder Ausziehen warten Sie einige Minuten und machen Sie den Nackentest nochmals. Diese Methode ist sehr zuverlässig.

Ist das Baby zu luftig/nicht ausreichend warm angezogen, ist dies über das Fühlen des Rückens zu erfahren, der in dem Fall kalt ist. Zudem sind eine weiße Hautfarbe, ein weinerliches Verhalten sowie Müdigkeit weitere Anzeichen dafür, dass das Baby nicht ausreichend warm angezogen ist.

Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen

Das Preise für Kleidung stark variieren, ist bekannt. Soll es ein Designer-Strampler aus der Baby-Boutique sein, kostet dieser sicherlich deutlich mehr, als ein No-Name Strampler aus dem Kaufhaus.

Die folgende Liste beinhaltet Preisangaben, mit denen Sie für gängige, normale Babykleidung als Erstausstattung in etwa rechnen müssen, wobei Sie beachten sollten, dass Set-Angebote meist günstiger sind, als der Kauf von Einzelteilen.

  • Normale Bodys als 5er Set: 7 Euro
  • Strampler im 5er Set: 30 Euro
  • Oberteile im 5er Set: 20 Euro
  • Hosen im 3er Set: 12 Euro
  • Socken im 5er Set: 7 Euro
  • Fäustlinge: 3 Euro
  • Mütze im 2er Set: 5 Euro
  • Jacke: 16 Euro
  • Schlafanzüge im 3er Set: 15 Euro

Gesamtkosten: 138 Euro, wenn 2 Jacken und 2 Fäustlinge gerechnet werden.

Tipps zum Anziehen des Babys

Babysachen und Schnuller

Unterwegs sind die richtigen Babysachen sehr wichtig. Vergessen Sie nicht auch eine Ersatzkleidung mitzunehmen Foto: PhotographyByMK – Fotolia

Babys mögen es nicht, wenn Kleidung über den Kopf gezogen wird. Ideal sind Oberteile und Strampler, die über eine Öffnung verfügen, die das Kleidungsstück seitlich aufklappen lassen beziehungsweise Strampler, die mit Öffnung im Schritt, damit beim vielfachen Wickeln nur der untere Bereich aufgemacht werden muss.

Knöpfe sehen meist sehr schön und edel aus, aber wenn Sie diese mehrmals täglich erst durch die kleinen Öffnungen pfriemeln müssen, wird Ihnen das vermutlich schnell auf die Nerven gehen. Mit Druckknöpfen oder einem Reißverschluss gehen Sie dem intelligent aus dem Weg.

Wie sollte Kleidung für ein Baby gewaschen werden?

Haben Sie Ihre Babykleidung neu gekauft, sollte diese vor dem ersten Gebrauch unbedingt gewaschen werden – im Idealfall auch mehrmals. Eventuelle Rückstände aus der Produktion oder vom Transport sowie Schmutz und Staub vom Lagern können sich im Gewebe befinden. Durch das Waschen wird es entfernt und Ihr Baby erwartet hygienisch reine Kleidung.

Außer Unterwäsche und eventuell Söckchen, reicht eine Waschtemperatur von 30 Grad. Hat es mit der Windelfunktion nicht so gut geklappt, sollten Bodys bei 60 Grad gewaschen werden. Bei 95 Grad muss die Wäsche kochfest sein. Diese Temperatur ist nur empfehlenswert, wenn sehr starke Verschmutzungen vorhanden sind und/oder eine Hausstaub-Allergie besteht, was in der Regel bei Säuglingen nicht vorkommt beziehungsweise festgestellt wird.

Spätestens sollte Babykleidung gewaschen werden, wenn sie dreckig ist oder Flecken aufweist. Ein häufigeres Waschen von Babykleidung, die nicht schmutzig ist, sollte dennoch in kürzeren Abständen geschehen, weil sich hier auch Schmutzpartikel festsetzen können, welche die Kinderhaut reizen und die Gesundheit des Neugeborenen beeinträchtigen könnten.

Beim Waschmittel sollten Sie auf unnötige Zusätze wie Duftstoffe verzichtet. Mild sollte es sein, um schonend auf die Haut des Babys zu wirken. Ideal ist die Verwendung von speziellem Baby-Waschmittel, bei dem auf eine schadstofffreie Zusammensetzung sowie Weichspüler verzichtet wird. Separat sollte ebenfalls kein Weichspüler der Wäsche hinzugegeben werden. Er steht im Verdacht, Allergien auslösen zu können. Verwenden Sie auf keinen Fall chemische Fleckenentferner. Flecken können Sie stattdessen mit Gallseife zu Leibe rücken.

Neu oder gebraucht kaufen?

Es schon den Geldbeutel, erlaubt ein nachhaltiges Einkaufen von Kleidung und bietet eine riesige Auswahl an tollen, schicken Klamotten für die Erstausstattung: der Second-Handkauf beziehungsweise Bezug gebrauchter Babykleidung.

In Anbetracht dessen, dass Kinder enorm schnell wachsen, vor allem in den ersten Wochen und Monaten, kann Second-Hand-Bekleidung sehr sinnvoll sein. Unter dem Angebot sind viele Babyartikel zu finden, die kaum bis gar nicht getragen wurden, weil natürlich auch andere Eltern das Problem des schnellem Herauswachsens haben. Ein weiterer Vorteil von gebrauchter Kleidung ist, dass diese bereits gewaschen wurde und deshalb eventuell vorhandene Schadstoffe nicht zu befürchten sind. Trotzdem sollte auch gebrauchte Kleidung immer erst durchgewaschen werden, bevor sie vom Baby getragen wird.

Dennoch lehnen manche (werdenden) Eltern den Kauf von gebrauchter Babykleidung ab. Für den Fall bietet der Markt ein unendlich erscheinendes Sortiment an Babykleidung für die erste Zeit nach der Geburt.

Fazit

Auch, wenn Eltern nur schwer dem niedlichen Angebot an Babykleidung für die Erstausstattung widerstehen können und am liebsten ganze Schränke damit füllen würden, so erweisen sich die hier genannten Kleidungsstücke in angegebener Menge als sinnvoller, um nicht unnötig Geld auszugeben, das Sie an anderer Stelle sicherlich sinnvoller einsetzen können. Wenn Sie die erwähnten Details und Tricks für den Kauf beachten, sind Sie bestens ausgestattet und können entspannt der Geburt Ihres Kindes entgegensehen.